Reisfracht

Reis nach Russland zu importieren scheint ein gefährliches Geschäft zu sein. Kaum stimmt was mit der Qualität nicht, wird man versenkt. Die „New Star“ ist sicher kein astreines Schiff gewesen. Wenn man sich die Liste der Hafenstaatskontrollen der letzten Jahre so anschaut, sträuben sich einem alle Nackenhaare. Der Dampfer war gerade einmal vier Jahre alt und in einer Tour auffällig. Die Klassifikationsgesellschaft „New United Marine Services“ ist mir und Google unbekannt. Spricht alles nicht wirklich für ein Qualitätsschiff. Sprich, früher oder später wäre der Kahn eh untergegangen.

Trotzdem finde ich die Mitteilung der russischen Staatsanwaltschaft zynisch. Erst wird der Frachter mit 500 Schuss versenkt und dann sind die untauglichen Rettungsmittel daran schuld, dass acht Seeleute umgekommen sind.