Ziviler Ungehorsam in Zeiten der Globalisierung

Ilse Aigner hat ein Machtwort gesprochen und Genmais in Deutschland verboten. Das erfreut laut Emnid die Mehrheit der Deutschen, vor allem unter Schülern gibt es eine breite Zustimmung zu dieser Maßnahme.  Es sei übrigens keine politische, sondern eine fachliche Entscheidung gewesen. Aber wie üblich ist das ganze nicht so einfach. Annette Schavan hat nämlich ihre Kollegin getadelt. Schließlich könne man nicht einerseits für Forschung und technologische Innovation sein und andererseits die Anwendung verbieten.

Wollen wir nun also Genmais oder nicht? Monsanto sagt uns, warum wir das wollen sollten: Höherer Ertrag, Resistenz gegen Schädlinge und auch gegen den potentesten Schädlingsvernichter aus dem Hause Bayer. Ein Segen also für die gebeutelte Landwirtschaft?

Der Verbraucher ist da ja etwas skeptischer, zumindest vordergründig. Denn ob es wirklich gesund ist, Mais von Feldern zu essen, der vorher mit feinstem Gift „geschützt“ wurde, muss dahinstehen. Und wer weiß schon, was die gentechnisch veränderten Lebensmittel in uns auslösen. Das Dumme ist, dass wir ja in Zeiten der Globalisierung leben. Und es keine wirkliche Kennzeichnungspflicht für Gentechnik in Lebensmitteln gibt. Wissen wir also genau, was wir essen? Und wenn wir keinen Genmais einsetzen, sind unsere Landwirte dann nicht benachteiligt gegenüber ihren Kollegen in Spanien, die ihre Erträge mit Hightechsamen steigern? Und können wir uns den Luxus leisten, in dieser Frage das gallische Dorf zu geben? Von sozialromantischen Themen wie dem Eingriff in die Schöpfung wollen wir jetzt mal nicht reden, das überlassen wir den C-Parteien.

Und dann gibt es da noch ein Problem: Wer sein Feld neben einem „Genfeld“ hat, kann sich fast nicht gegen die Verunreinigung seiner Pflanzen durch den Nachbarn schützen. Denn Bienen und der Wind verbreiten natürlich nicht nur „Gutes“. Das wirft auch die Frage auf, ob ein Feldnachbar, der kostenlos vom Genmais „profitiert“, die Urheberrechte des Herstellers verletzt. Monsanto soll andernorts eigene Kontrolleure einsetzen.

Schön, dass es auch in Krisenzeiten zivilen Ungehorsam gibt. Die Bantam-Initiative ruft ihre Unterstützer dazu auf, ihre Mais-Sorte anzubauen und sich in die „goldene Karte“ einzutragen. Sie zeigt die Anbauorte und soll „Schutzzonen“ definieren, um Genmais zu verhindern. Da es keinen Schutz mehr für private Anbauer gibt, soll dies ggf. einen gewerblichen Eindruck erwecken. In jedem Fall eine sympathische Art, die noch dazu sicher lecker schmeckt…

Mit Frau Aigners Machtwort hat die Initiative nach vier Jahren eines ihrer Ziele erreicht. Steter Tropfen höhlt eben doch den Stein.

In der Krise geht der Trend zum Selbermachen

In Krisen wird gern von den Medien der Trend zum Privaten herbeigeschrieben. „Homing“ oder „Cocooning“ soll das heißen. Soso. Gemeint ist, dass der krisengebeutelte Verbraucher es sich zu Hause gemütlich macht, neue Möbel und einen Fernseher kauft, hochwertige Lebensmittel zubereitet und so an Freizeitangeboten, Gastronomiedienstleistungen und anderen Luxusgütern spart. Cocooning heißt dann wohl auch das Befeuern des Kachelofens und das Anbauen von Salat im eigenen Garten.

Ein schönes Beispiel habe ich kürzlich bei einem Bekannten bewundern dürfen. Er ist recht naturverbunden, sein aktueller Spleen ist die Imkerei. Kein Scherz, mit Haut und Haaren und hoch professionell. Neben Honig und Wachs gehört dazu natürlich auch Met. Selten so gute Honigwaren genossen.

Jedenfalls ist er jetzt einen Schritt weiter gegangen und hat sich eine Destille gekauft, um experimentell Schnaps zu brennen. Und dem ersten Experiment durfte ich beiwohnen. Eine besondere Athmosphäre. Nicht nur, dass die Apparatur wirklich nach do-it-yourself aussieht. Das ganze Ensemble und die kindliche Begeisterung, mit der er drum herumtanzt, beeindrucken mich.

Die Schnapsapparatur des großen Meisters
Die Schnapsapparatur des großen Meisters

In Kürze der Versuchsaufbau: Er hat Kräuter in feinem Kornbrand eingelegt und will daraus nun Hochprozentiges gewinnen. Dazu wird mit einem Brenner die Flüssigkeit erhitzt. Der Alkohol kondensiert im Kühlsystem und wird gesammelt. Das Wasser verdampft.

Die Fingerprobe schmeckt eher nach Medizinbedarf als nach Hochgenuss, aber in diesem Fall ist der Weg das Ziel. Ich habe spontan eine Assoziation zum Physikunterricht vor gefühlten 100 Jahren. Ich bin sicher, mit so einem Lehrer hätte sogar ich Spaß an Naturwissenschaften gehabt!