Krisengewinn 2.0

Gerhard Spannbauer macht normalerweise in Garagen. Kauf, Verkauf, Bau, etc. Ein anständiges Gewerbe. Und weil das Garagengeschäft scheinbar ein aufwandarmes, aber recht lukratives Geschäft ist, hat er ein Buch geschrieben, „Wie man sein Einkommen mit weniger Aufwand verdoppelt“ und bietet seine Weisheiten auch als Vortrag an. Schön und gut so weit, ein Selfmademan mit einem gewissen Mitteilungsbedürfnis. Nicht weiter schlimm, denkt man sich.

Gestolpert bin ich über den guten Herrn Spannbauer jedoch auf www.krisenvorsorge.com. Einer weiteren Seite aus dem Spannbauer-Imperium. Auf der Startseite wird einem sofort klar gemacht um was es jetzt geht. Endzeit. Armageddon.

Manmussdastäglicheüberlebensichernsonstwirdesnixmitdergarage

Das macht Lust auf mehr.

Herr Spannbauer empfiehlt einen 3 Punkte Plan. Erstens Finanzen sichern. Das geht ganz einfach. Lebensversicherung, Sparbücher und schlechte Mieter kündigen, alles andere verkaufen. Sinn macht nur Bares und Gold, letzteres kann man gleich in seinem Webshop erwerben, er hat die Barren in ausreichender Menge vorrätig. Dafür bezahlt man dann auch gerne 276 Euro Aufschlag, die ganze Lagerhaltung verursacht sicher immense Kosten.

Punkt Zwei: Nahrung. Wenn erstmal die Versorgung durch Aldi zusammengebrochen ist, droht der Hungertod. Deshalb empfiehlt der Rüdiger Nehberg der Garagenindustrie eine ausreichende Vorratshaltung. Am besten Getreide, passende Mühlen und Backautomaten und das Getreide im praktischen 25kg-Gebinde gibt’s ebenfalls im Webshop.

Schließlich seine Tipps für den Bereich persönliche Sicherheit. Armbrüste sind das Mittel der Wahl, weil Schusswaffen dummerweise ja verboten sind. Aber auch sonst gibt es vom Pfefferspray bis zur Steinschleuder alles im Shop. Praktischerweise ist die Einkaufsempfehlung eines „befreundeten Polizisten“ gleich dabei:

ohneausrüstungwirddasmitgaragenerstrechtnix

Obwohl es bei der Abnahmemenge schon Rabatte gibt, kommt man auf über 350 Euro, alleine für das Sicherheitszeug.

Und so geht es über zig Seiten, Checklisten und Krisenblog weiter. Jede Menge „Tipps“, denen man am besten gleich im Shop nachkommt, dazu noch ein paar alternative Ernährungstipps und Bücher über Verschwörungstheorien.

Ob der Umsatz stimmt? In jeder Kriste steckt auch eine Chance. Chapeau, Herr Spannbauer, vielleicht sollte ich mir ihr Buch kaufen.

Nachtrag:

Ich bin scheinbar nicht der erste, der über den Herrn Spannbauer gestolpert ist. Auch der hochverehrte Bayerische Rundfunk hat schonmal über den Mann berichtet. Ab 2:26:

Entgangen ist dem Sprachrohr der Bayerischen Landesregierung, dass der gute Mann, gemäß dieser Webseite, in Verbindung mit Scientology gebracht wird. Was auch wieder gut ins Bild passen würde. Ich sag nur Xenu.

10 Gedanken zu „Krisengewinn 2.0“

  1. Wann du nur immer Zeit hast, sowas zu recherchieren. Jedenfalls scheint Herr Spannbauer seine verwirrte Webseite zu einem guten Teil mit thematisch passenden Google Ads zu finanzieren. Vielleicht können wir uns von diesem Geschäftsmann noch eine Scheibe abschneiden…

  2. achja, die drei Monate des Herrn Spannbauer sind nun auch fast vorbei… jetzt soll es ja der letzte gemerkt haben… wann unternimmt denn endlich jemand was gegen diesen Spinner?

  3. Herr Spannbauer mag übertreiben. Deshalb möchte ich zu dem Geldsystem und der Bevorratung Stellung nehmen.

    Wir haben ein Geldsystem, daß durch nichts gedeckt ist, auch nicht wie früher durch Gold und Silber. In der Volkswirtschaftslehre spricht man hier von Geldillusion. Das Geld hat einen Wert, weil alle glauben, es hätte einen Wert. In Wirklichkeit hat es aber nur den Wert des Papieres bzw. des Metalls der Münzen plus Herstellungskosten.

    Unser Geldsystem hat drei Fehler.
    1. Es ist Geld ohne Deckung durch eine Ware (z. B. Gold, Silber). Die drei Kriterien für den Euro sind mittlerweile aufgeweicht worden, durch eine Neuregelung und werden durch viele Länder in der Praxis nicht eingehalten.

    2. Die Geldschöpfung durch die Banken. Für hereingenommene Gelder muß an bestimmten Stichtagen ein kleiner Prozentsatz der Zentralbank nachgewiesen werden, daß es bei der Bank ist und nicht ausgeliehen ist. Sagen wir einmal 10 %. Die restlichen 90 % der Einlage können ausgeliehen werden und existieren jetzt zum zweitenmal. Damit ist mittlerweile aus der vierfachen Geldmenge, mit der man alle Güter kaufen könnte, die Geldmenge inflationär auf das 40fache aufgebläht worden.

    3. Der Zinseszinseffekt.
    Die Staatsschulden vieler Länder sind mittlerweile so hoch gestiegen, daß Tilgung und Zins, Zinseszinsen einen großen Teil der Ausgaben der Staatshaushalte ausmachen. Die impliziten Schulden, also die Schulden, die sich auf dem Staatshaushalt ergeben, betragen mittlerweile 1,6 Billionen EUR. Die expliziten Schulden, also die Schulden, die sich nicht aus dem Staatshaushalt ergeben, werden berechnet, bzw. geschätzt zwischen 3,5 und 6 Billionen EUR. Über die letzten wird in der Regel nicht gesprochen. Es handelt sich um die Rentenversicherung. Es besteht eine Anwartschaft auf die Rente, die einklagbar ist. Um die alten Bundesbahnschulden und andere.

    Als Literatur empfehle ich:
    Murray Newton Rothbard: Das Schein-Geld-System, Resch Verlag,
    Alles über Geldsysteme in Kurzform.
    Ramb, Bernd-Thomas: Vor der nächsten Währungsreform,
    Ernsthafte Untersuchung über die Staatsschulden. Der deutsche Staat braucht bei einem halben Prozent Tilgung 630 Jahre um die Schulden zurückzuzahlen.
    Lietaer, Bernard A.. Das Geld der Zukunft,
    Über die zerstörerische Wirkung unseres Geldsystems und Alternativen hierzu. Der belgische Professor, ehemaliges Mitglied des Zentralbankrates von Belgien, Mitwirkung bei der Einführung des Euros, Berater vieler Zentralbanken in Afrika, schlägt eine Bindung des Geldes an Gold, Silber und andere Waren vor. Außerdem werden noch jede Menge Geldsystem vorgestellt, von denen die meisten Menschen noch nie was gehört haben.

    Jetzt zur Bevorratung.

    Es mag übertrieben sein, was Herr Spannbauer vorschlägt. Es hat aber solche Situationen schon gegeben und wird sie auch immer wieder geben.

    Erinnert sei an den Steckrübenwinter in den zwanziger Jahren. Erinnert sei an die Nachkriegszeit, als vor allem die städtische Bevölkerung aufs Land zog, um sich etwas zum Essen zu besorgen. Als Hunger herrschte. Erinnert sei an die Dänen im zweiten Weltkrieg, die nichts zu essen hatten und sich mit Hilfe ihrer Regierung über ein Jahr mit Pellkartoffeln über Wasser hielten und überlebten. Es sei erwähnt die Nährstoffe stecken in der Schale und nicht im innern. Heute wird aus der Schale (Nährstoffe) Viehfutter gemacht. Toll nicht wahr.

    Selbst das Bundesamt für Bevölkerungsschutz empfieht in ihrer Broschüre (kann dort kostenlos bezogen werden) eine vierzehntägige Bevorratung mit Lebensmitteln.

    Tatsache ist auch, daß wir im wesentlichen eine just in time Lebensmittelversorgung haben. Wenn die Lebensmittelversorgung unterbrochen würde, wäre in der Tat innerhalb weniger Tage Schluß mit Lebensmitteln. Wer es nicht glaubt, dem empfehle ich sich einmal morgens um 5 Uhr bei Aldi und Co. hinzustellen und zuzuschauen, wie die Lebensmittel angeliefert werden.

    Eine Bevorratung mit Lebensmitteln macht also durchaus einen Sinn.

    Kombiniert man jetzt beides, dann kann damit auch Einfluß darauf nehmen wieviel die Menschen arbeiten müssen. Man läuft dann im Hamsterrad schneller. Sprich das Geld wird inflationiert. Das wird zur Zeit in den USA gemacht, indem man die Geldpresse in Bewegung setzt. Das hat normalerweise eine starke Inflation zur Folge. Das tritt aber noch nicht ein, weil das mit quantitativen easings verhindert. Darunter versteht man den Aufkauf von Asset- und Mortgage backed Securities. Das sind Anleihen, die durch notleidende Aktiven- und Hypotheken aus der Finanzkrise gedeckt sind, also nichts wert sind. Sie werden also mit Geld aufgekauft, daß immer weniger Wert ist. Aber aufgehoben ist nicht aufgeschoben.

    Das Geld kann auch einmal soweit entwertet werden, daß die Menschen immer mehr arbeiten müssen, um noch Lebensmittel kaufen zu können.

    Die Dinge, die hier geschildert werden sind so unglaublich, daß man sie nur schwer glauben mag. In der Tat ist es auch ungeheuer schwer Voraussagen für Jahrzehnte zu machen. Es gibt aber ein Hilfsmittel. Nehmen wir zwei Generationen. Das sind 60 Jahre und gehen immer zehnjahresschrittweise zurück und betrachten was so alles passiert ist. 2009-1949: Aktiencrashs und Wiedervereinigung (positiv). 1999-1939: 2. Weltkrieg, Hungersnot nach dem Krieg, Währungsschnitt 1949. Das macht man für 120 Jahre. Jetzt macht man in der Mitte (60 Jahre) einen Schnitt. Man kann jetzt 60 Jahre voraus schauen, weil man weiß was alles passiert ist. Mit hoher Wahrscheinlichkeit kann man jetzt sagen, daß nach 2009 60 jahre voraus garantiert auch schlimme Ereignisse passieren werden.

    Es kommt darauf an mit dem richtigen Augenmaß an die Sache heranzugehen und nicht in Verfolgungswahn zu verfallen. Wer möchte kann mir ja einmal seine Meinung schreiben: Silberseeadler@gmx.de

  4. An Herrn Spannbauers Geschäftsidee ist nichts auszusetzten.

    Der Krash wird definitiv kommen, wann sagt er ja nicht, und das weiß glaube ich auch keiner.

    Auf jeden Fall, wer jetzt vorsorgt, ist hinterher besser dran.

    Und ob Herr Spannbauer bei Scientology war oder nicht ist doch zweitrangig. Tom Cruise ist auch bei St, guckt ihr deswegen keine T.C. Filme mehr?

  5. Ich habe Herr Spannbauer einen Kommentar in seinen Blog geschrieben. Und – wie nicht anders zu erwarten, hat er ihn unter den Tisch fallen lassen.

    Ich finde, er ist ein schlauer Geschäftsmann der die Ängste der Menschen nutzt um damit Geschäfte zu machen. Seine Angebote sind außerdem stark überteuert.

    Also, was wollt Ihr denn, seine Geschäftsidee ist nicht zu übertreffen. Er verdient sich mit unserer Angst an Gaspistolen, Armbrüsten und Kornmühlen seinen angstfreien Lebensunterhalt. Und somit ist er ein Segen für unsere Gesellschaft oder nur für SICH???

    Schade nur, dass es immer noch Menschen gibt, die auf einen solchen ängsteschührenden Negativmaler hereinfallen und er sich damit eine goldene Nase verdient.

  6. ich kann immer nur warnen vor diesen leeren Worten mit dem viel Geld verdient wird.

  7. Schlechte und sinnlose Artikel, Taschenlampen aus China wo der Akku werksseitig schon defekt ist und beim Conrad 3 EUR kosten werden da für 30-40 EUR verkauft. Aber es muss ja Geld verdient werden um Scientology zu unterstützen. Vll. nutzt die Sekte den Laden auch als Geldwäscherei, da Spannbauer Schreiner ist und von Wirtschaft nicht die blasseste Ahnung hat.

  8. Die Idee hinter Herrn Spannbauer ist doch ganz einfach. Man kauft jede Menge Zeug und braucht hinterher eine Garage, wo man das Gelumpe hineinstellt.
    Vielleicht noch ein paar Tips für Herrn Spannbauer: Er sollte nicht nur die Finanzkrise als mögliches Finale ausschlachten, sondern auch andere Szenarien berücksichtigen. Der Fantasy seien hier keine Grenzen gesetzt. Denn ist die Angst erst einmal geschürt, läßt Sie sich auf jeden erdenklichen Auslöser fokussieren und ganz schnell braucht man eine zweite Garage.

  9. Nicht zu fassen…
    Da wird auf einem Herrn Spannbauer rumgeritten, aber beispielsweise ein Herr Stefan Raab der wirklich die Massen verblödet und dabei Millionen verdient, darf frei herumlaufen.

    Dieser Herr Spannbauer soll mal dein größtes Problem sein, Junge….Junge….

Kommentare sind geschlossen.