Warum nicht einen Querzahnmolch als Haustier?

Ich bin nicht unbedingt für meine Tierliebe bekannt. Das liegt aber gar nicht so sehr an meinem harten Herz, sondern vor allem an Zeitmangel und vielleicht daran, dass ich als Kind alle möglichen Haustiere ausprobiert habe. Fazit damals: Sie machen jede Menge Arbeit und früher oder später sterben sie doch.

Diese Einstellung erlaubt es mir, mit einer gewissen Gelassenheit auf die Haustiervorlieben in meinem Umfeld zu blicken. Und da ist mir eben dieser Exot begegnet. Ein Freund (eigentlich richtig: seine Freundin) hat sich ein Axolotl zugelegt. Niederbayern nennen diesen Zeitgenossen gerne auch liebevoll Ambystoma mexicanum. Es handelt sich um eine Salamanderart aus Mexiko, die zeit ihres Lebens im Dauerlarvenstadium verharrt und im Aquarium gehalten wird. Das Verdienst, dass diese optisch irgendwo zwischen Kröte und Autoreifen verortbaren Tierchen auch bei uns bestaunt werden können, fällt offenbar Alexander von Humboldt zu.

Die Haltung scheint unproblematisch und erfolgt in der Regel im Aquarium. Auch Teiche bereichern manche offenbar mit Axolotln, wobei meine neue Lieblingswebseite eindringlich vor den Gefahren der Artenverschleppung und der Verdrängung anderer Tierarten durch A. warnt. Also bitte im Aquarium lassen, sonst droht eine Invasion. Und auf die Wassertemperatur von maximal 25 Grad achten, da sind Axolotl eigen: „Zu hohe Temperaturen bedeuten für Axolotl großen Stress und steigern die Krankheitsanfälligkeit drastisch.“ Oh nein! Deshalb werden auch gleich Kühlideen für den heimischen Teich empfohlen, denn wer will sich schon mit Teilwasserwechseln belasten.

Wahrscheinlich fehlt mir das Verständnis, um zu erkennen, was der Reiz dieses Exoten sein soll. Aber das wissen die Kenner viel besser als ich und dementsprechend wünsche ich den Kennern viel Freude mit Herrn Axolotl. Immerhin sind die Anschaffungskosten gering, die „aquristische Ausstattung“ im konkreten Fall vorhanden und er (oder es?) ist sicher in guten Händen. Angesichts der Lebensdauer von mehr als 16 Jahren ist das allerdings schon fast der Bund fürs Leben…

In der Kürze liegt die Würze?

Weil die feinen Herren eher kosnervativ sind, können sie manche Dinge wohl nicht verstehen. Und so kommt es wohl auch, dass wir es endlich geschafft haben, ein banales Blog zu starten, während die restliche Welt doch schon Mikro-Blogging betreibt.

Nun ist es ja eine Errungenschaft, dass wir im Internet heute weit entfernt sind von Zeiten, zu denen man mit Nullen und Einsen und der Konsole mit Maschinen sprechen mußte oder als Höchstes der Gefühle im IRC ohne großen Schnickschnack miteinander kommunzierte. Und wie nervig war es, als SMS noch tatsächlich auf 160 Zeichen begrenzt waren.

Aber siehe da: In Zeiten der digitalen Geschwätzigkeit erlegt sich die Blogosphäre eine Beschränkung von nur 140 Zeichen auf und zwitschert Belanglosigkeiten in die Welt – in Echtzeit, versteht sich. Weil die Werkzeuge nicht nur über den Browser, sondern auch aus IM-Diensten und sogar vom Handy per SMS gespeist werden können, könnte ich die Welt also an jedem Augenblick meines Lebens teilhaben lassen. Fragt sich nur, wer das lesen will.

Auch Politiker haben Mikro-Nlogging für sich entdeckt (oder von Strategen für sich entdecken lassen). Angela Merkel scheint nicht überzeugt von Twitter, läßt dann aber doch berichten. Web 1.9 oder so. Und natürlich gibts diverse Fakes.

Ob die Welt so besser wird? Ich jedenfalls freue mich, dass ich mich hier nicht auf 140 Zeichen beschränken muss. Es lebe die Meinungsfreiheit!

20 Jahre geeintes Deutschland: zynische Erinnerung

Fluter heißt das Jugendmagazin der Bundeszentrale für politische Bildung (BPB). Klingt spießig, ist aber mitunter ein journalistisches Kleinod, seit das Heft von einem Teil der ehemaligen Jetzt-Redaktion gestaltet wurde. Inzwischen hat der Verlag nach meiner Kenntnis gewechselt, aber aus alter Verbundenheit habe ich mein Abo behalten.

Im aktuellen Heft geht es um die DDR vor und nach der Wende. Anlass sind 20 Jahre geeintes Deutschland, die Themen drehen sich um historische Fakten, wirtschaftliche Zusammenhänge, die Privatisierung der Volkseigenen Betriebe, das Ministerium für Staatssicherheit, den Aufbau Ost und kleine Wirtschaftswunder nach der Wende. Aber auch um Themen wie Integration oder die ungesühnten Morde an der deutsch-deutschen Grenze.

Alle diese Themen kennt man in der Regel, aber sie verblassen doch im Alltag. Deshalb habe ich mich gefreut, dass mir Fluter Gelegenheit zum Reflektieren gab. Und ich habe etwas Neues gelernt: über die Genex, die Geschenkdienst- und Kleinexporte GmbH der DDR. Das war im Prinzip ein Katalog, in dem Westkunden für Bekannte und Verwandte im Osten für D-Mark Waren bestellen und direkt in den Osten liefern lassen konnten. Ziel des Unternehmens war die Devisenbeschaffung für den Arbeiter- und Bauernstaat – am Ende 3,3 Milliarden DM. Ich finde es nicht nur zynisch, dass damit die einen Vorteil hatten, deren Westverwandtschaft ihnen etwas aus dem Katalog bestellte. Ich finde es besonders zynisch, dass es dort auch Ostwaren wie den guten Wartburg zu kaufen gab – zu DM-Preisen und ohne die übliche Wartezeit. Verrat am Sozialismus und am eigenen Volk, könnte man sagen. Aber das gabs ja öfter im gescheiterten Projekt DDR…

Wozu Blogs nützlich sein können

Ich gewinne nie was. Meine Mama hat mal einen Kasettenrecorder für mich gewonnen, aber ich – nie!

Aber jetzt hier, gleich die doppelte Chance ein Netbook zu gewinnen. Deshalb Werbung bei feineherren.de:

elexpress lobt hier einen aus und handy flatrate hier. Das war es schon, es folgt kein weiterer Text. Weitergehen, weitergehen…

Hallo Welt

Jetzt ist es also so weit. Nachdem wirklich jeder Trottel das Internet mit seiner Meinung bereichert, betreten nun auch wir diese Bühne. Und ich bin weniger skeptisch als Christian. Ich habe gelernt, dass jeder ein eigenes Blog als Selbsterfahrung oder, wie es niederbayerisch heißt, proof of concept (POC), schreiben muss, zumindest eine zeitlang.

Also bin ich weniger skeptisch als Christian und gehe es an. Jedenfalls so lange, bis eine Heuschrecke uns für zwei Milliarden Euro kauft. Interessenten hinterlassen bitte einfach einen Kommentar. Auf gehts!

Auf ein Neues…

…sowohl auf ein neues Jahr, wie die meisten mehr oder minder mitbekommen haben, als auch, vielleicht, auf ein funktionierendes Projekt „Feine Herren“. Wie üblich mit dem Zusatz: Testbetrieb. Der steht dann wieder bis feineherren.de endgültig abgeschaltet wird. Was ich natürlich nicht hoffe.